Umweltverbrechen – jetzt vor Gericht

Ich kaufe grundsätzlich keine Produkte aus Spanien, weil ich die Umstände, unter denen dort Gemüse angebaut wird, ablehne. Jetzt sind erstmals Gemüseanbauer wegen Umweltverbrechen vor Gericht.

Unseren Supermärkten wird vorgeworfen Ursache für deren Verbrechen zu sein, weil alles immer billiger sein muss. Dann sollten sie aber ebenfalls auf der Anklagebank sitzen.

Natürlich ist es nicht schön, wenn es im Frühjahr noch keinen deutschen Kohlrabi gibt oder der Blumenkohl erst noch wachsen will. Wer mit den regionalen Jahreszeiten lebt, freut sich aber doppelt, wenn es endlich so weit ist. Und: regionale Produkte schmecken einfach besser!

Diesen Artikel mit anderen teilen : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • Webnews
  • MisterWong
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar