Plastik im Bier – nein danke!

Gestern hat Markt einen Bericht über Platik im Bier gebracht. In der Vorschau heißt es:

  • Deutsches Bier: verwässertes Reinheitsgebot

Wasser, Hopfen, Hefe, Malz, mehr Zutaten dürfen nicht hinein
ins echte, deutsche Bier. Das jedenfalls glauben viele
Verbraucher. Doch das traditionelle Reinheitsgebot ist um viele
Ausnahmeregelungen erweitert worden. Nun dürfen auch
Filterhilfsstoffe aus Plastik ins Bier. Hopfenextrakt und färbende
Zutaten sind auch keine Seltenheit. So manchem Bierliebhaber
vergeht da schnell die Lust am Genuss des deutschen
Kulturguts.

Ich habe mir diesen Teil der Sendung angesehen. Mit den Plastikanteilen sollen offensichtlich Sinkstoffe auf den Boden des Flaschenbiers sinken, weil sich das Bier sonst nach 3 Monaten trübt. Meine Güte! Wir trinken auch naturtrüben Apfelsaft.

Ein Bierbrauer erklärte: „Wenn ein Flaschenbier so klar ist, dass sie hindurch sehen und Schrift hinter der Flasche lesen können, dürfen sie davon ausgehen, dass diese Stoffe enthalten sind.“

Die großen Brauereien wollten sich zu dem Thema nicht vor der Kamera äußern. Ich habe heute mal etwas gegoogelt.

So vermutete Focus 2014, es handelte sich um Reste von Textilien. Diese Frage an Krombacher drückt die sorge der Verbraucher aus. Das Thema ist nicht neu und wurde auch zum 500 Jahre Reinheitsgebot behandelt.

Eine Abhandlung zum Thema findet sich hier.

Wer ein regionales Bio-Bier trinken möchte geht zu Wildwuchs.

Wir hatten das Vergnügen das Bio-Bier auf der Bio-Messe zu kosten und die Brauer persönlich kennen zu lernen. Nette Jungs.

Diesen Artikel mit anderen teilen : Diese Icons verlinken auf Bookmark Dienste bei denen Nutzer neue Inhalte finden und mit anderen teilen können.
  • Twitter
  • Google Bookmarks
  • Facebook
  • XING
  • LinkedIn
  • MySpace
  • Live-MSN
  • MyShare
  • Webnews
  • MisterWong
  • email
  • Print
Dieser Beitrag wurde unter Allgemein, Wichtiges abgelegt und mit verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar